Sonntag, 13. Juli 2014

Problem mit Passwort nach verschlüsseltem LVM - cryptsetup failed, bad passwort or options?


Ich hatte noch nie Probleme nach einer Installation mit verschlüsseltem LVM. Egal ob Ubuntu, Xubuntu, Kubuntu, Lubuntu, Debian, Fedora oder andere Distributionen.

Erstmals Mint 17 Qiana spielte mir nach der Installation einen Streich:


Nach drei Fehlversuchen kam ich schon ins zweifeln. Wie jetzt? Mein Passwort 123456 oder mausi83 soll falsch sein?

Spaß bei Seite. Mint installiert, der erste Neustart, Passwort eingegeben und dann die Meldung: cryptsetup failed, bad passwort or options?

Nach dem ich mir 100%ig sicher war dass das Passwort stimmt, machte mich auf den Weg das Problem zu lösen.

Folgend ein Bild von der Installation. Hier wird ausgewählt dass das gesamte Betriebssystem mit verschlüsseltem LVM eingerichtet wird. Danach wird die Passphrase eingegeben.



Da lauert auch schon die große Falle: Denn bis zu dem Zeitpunkt wo die Passphrase eingegeben wird, ist die englische Tastaturbelegung eingestellt. Erst danach folgt die Auswahl und die Aktivierung der deutschen Tastaturbelegung!

Spätestens beim Verwenden von Sonderzeichen, wird hier alles auf den Kopf gestellt. Erst die englische, danach die deutsche Tastatur. Nach dem Neustart und der ersten Eingabe der Passphrase kommt die große Überraschung: cryptsetup failed, bad passwort or options?

Da will man sein Betriebssystem verschlüsseln, die Installation ist erfolgreich abgeschlossen und dann sowas.

Genug geärgert. :-) Dass es an der Tastatureinstellung liegt, habe ich bereits verraten. Nun zeige ich wie bei Mint, hier Bilder mit dem Desktop XFCE, die Tastatur vor der Installation richtig eingestellt wird.


Rechtsklick auf dem Desktop. Erstelle eine leere Datei.



Name "New File" kann bleiben. Create.



Es wurde die leere Datei erzeugt und auf dem Desktop abgelegt. Klicke auf "New File".



Jetzt zum Testen mal die komplette zweite Reihe der Tastatur eingeben, also "1" bis zum Sonderzeichen "`". Danach nochmal das gleiche nur mit gedrückter Umschalt-Taste⇧. Zum Schluss die Reihe von "Q" bis "*", alles groß geschrieben.

Das Ergebnis: Englische Tastatur. Was man also vermeintlich bei der Passphrase richtig mit der deutschen Tastaturbelegung eintippt, wird falsch bzw. mit englischer Tastaturbelegung gespeichert. So kommt es zur Meldung: cryptsetup failed, bad passwort or options? 




Jetzt wird es Zeit die Tastaturbelegung zu ändern.

Entweder einfach im Menü im Suchfeld ein "k" eingeben und dann das gleich vorgeschlagene "Keyboard" auswählen.




Oder unter "Settings" dann "Keyboard" auswählen.



Wähle den Reiter "Layout" und entferne das Kreuz bei "Use system defaults".



Bis jetzt ist nur "English US" als Tastaturbelegung eingestellt. Wähle unten links "Add" um die deutsche Tastatur hinzuzufügen.



Wähle "German" und dann "OK".



Damit die englische Tastatur nicht nochmal dazwischen funkt, am besten gleich entfernen. ;-) Wähle "English US" und dann "Delete".



Prima, "English US" ist jetzt da wo der Pfeffer wächst. Nun darf die deutsche Tastatur ihre Arbeit verrichten. Wähle "Close" und ab dafür.



Wer sicher gehen möchte dass es auch wirklich funktioniert: Einfach nochmal in die anfangs erstellte Datei die Zeilen eintippen. Siehe da, nun ist alles so wie es sein soll.




Warum einfach wenn es kompliziert geht. ;D Ich hoffe sehr dass zeitnah dieses Problem behoben wird und die deutsche Tastaturbelegung bereits vor der Passphrase automatisch aktiviert ist.

Jetzt kann mit der eigentlichen selbsterklärenden Installation begonnen werden.

Hattet ihr die gleichen Probleme, vielleicht auch mit anderen Distributionen? Schreibt mir dazu gerne einen Kommentar.

Herzlichst
Emanuel


Wenn dir diese Anleitung und mein Blog gefällt,
kannst du mir gerne über Paypal eine Spende zukommen lassen. 
Vielen Dank und weiterhin viel Spaß mit Linux.



• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Update, 01.11.2014

Speziell für Ubuntu gibt es hier die genaue Beschreibung für die deutsche Tastatur: 


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 

Kommentare:

  1. Ja, sowas ist fies. In diesem Fall war das Problem ja, dass das Passwort falsch eingegeben wurde (durch das falsche Tastaturlayout), später nach der Installation aber das richtige Layout verwendet wurde. Selbst das ist nicht so trivial, denn das System muss noch vor dem Zugriff auf die Root-Partition wissen, welches Layout verwendet werden soll.

    Im Arch-Wiki ist im entsprechenden Artikel ganz klein erwähnt, dass man den entsprechenden Hook verwenden soll, wenn man ein anderes Layout als US verwenden möchte. Wer das überliest, wird dort vor dem gleichen Problem stehen.

    Übrigens kann das Problem auch einen ganz anderen Grund haben, so einmal bei mir: Die Tastatur war kaputt, eine Taste ging einfach nicht mehr. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn die Tastatur selbst auch noch streikt,
    dann ist das wirklich ärgerlich!

    Am besten noch keine Zweite zur Hand
    und dann noch an einem Sonntag. ;D

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt auch schon eingedeutschte linuxmint.iso build die monatlich neu erstellt werden und damit dürfte dieses Problem für deutschsprachige Anwendern keine Probleme geben . Zum herunterladen von hier: http://sourceforge.net/projects/linuxmintdeutsch/files/17/monthly-builds/

    AntwortenLöschen
  4. Bei solchen Geschichten ist es immer besser, Zeichen die auf der engl. Tastatur gleich sind. Nach der Installation kann man ja die Passphrase umstellen. Ist sicher weniger kompliziert.
    sudo cryptsetup LuksDumpKey /dev/sda2
    Hier wird wahrscheinlich der Slot 0 belegt sein.
    sudo cryptsetup LuksAddKey /dev/sda2
    Die Passphrase eingeben
    sudo LuksDelKey /dev/sda2 0
    Die device Angaben gehören natürlich angepasst.
    Somit habt ihr mit 3 Kommandos auf der Konsole alles geregelt. Man kann Slot 0 - 7 vergeben.
    Wie man möchte.
    Gruß mo

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für den Beitrag!

    Ich war gerade bei der Installation von Ubuntu 14.04 wirklich am verzweifeln.

    Vielen vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. Wäre ja sonst schade wenn es mit Linux schon vor dem ersten Anmelden scheitert. ;-)

      Löschen
    2. Danke für den Beitrag. Ich bin bei meiner Mint 17 Mate Installation auch rein gelaufen.

      Löschen
  6. Von mir auch ein riesen Dankeschön!

    AntwortenLöschen